Format: HTML | BibTeX | DC | EndNote | NLM | MARC | MARCXML
000000019 001__ 19
000000019 037__ $$aENY-ARTICLE-2008-016
000000019 041__ $$ager
000000019 088__ $$aAZ I07/03/I-002
000000019 100__ $$aLobos, T$$uTechnische Universität Wroclaw, Polen
000000019 245__ $$aHochauflösende Signalverarbeitungsmethoden in der Elektrotechnik
000000019 260__ $$c2001-12-31
000000019 300__ $$a7p
000000019 500__ $$aElektrie 2002 Nr. 9/12 pp. 315-320
000000019 520__ $$aModerne Frequenzumrichter erzeugen ein breites Spektrum von harmonischen Komponenten, in einigen Fällen nicht nur charakteristische Harmonische, aber auch eine ganze Menge von nichtcharakteristischen Harmonischen und Interharmonischen. Das kann wesentlich die Qualität der elektrischen Energie beeinträchtigen, die Verluste steigern und die Zuverlässigkeit des Energieversorgungssystems vermindern. Die Ermittlung von Stroms- und Spannungsparametern ist sehr wichtig für die Steuer- und Schutzeinrichtungen. Spektralanalyse von diskret abgetasteten Signalen basiert meistens auf der Fourier-Transformation. Es gibt aber verschiedene Ausführungsbegrenzungen der schnellen Fourier-Transformation. Fourieralgorithmen sind genau nur wenn das Abtastfenster ist gleich einer Periode oder mehreren Perioden der Grundschwingung. In Anwesenheit von Interharmonischen kann die Periode sehr lang sein. Die Begrenzungen werden auch lästig wenn man kurze Dateiaufnahmen analysiert. Viele alternative Methoden der Spektralanalyse sind in den letzten Jahrzehnten vorgeschlagen worden. Dazu zählen u.a. parametrische Methoden und Unterraummethoden. Die auf dem autoregressiven (AR) Model basierendes Gleichungssystem kann mit Hilfe von SVD-Technik (Singular Value Decomposition – Zerlegung nach den singulären Werten) gelöst werden. Das Prony Model ist speziell für Parameterermittlung von transienten Vorgängen geeignet, kann aber auch für periodische Vorgänge angewandt werden. Die Unterraummethoden (subspace methods), wie MUSIC (MUltiple SIgnal  Classification) und MIN-NORM, auf der Theorie von Eigenwerten und Eigenvektoren. Alle obengenannten Methoden sind untersucht worden, mit der Anwendung von simulierten und reellen Signale.
000000019 700__ $$aLeonowicz, Z$$uTechnische Universität Wroclaw, Polen
000000019 8560_ $$fzbigniew.leonowicz@pwr.wroc.pl
000000019 8564_ $$uhttp://zet10.ipee.pwr.wroc.pl/record/19/files/$$zAccess to Fulltext
000000019 909CO $$ooai:zet10.pwr.wroc.pl:19$$pglobal
000000019 980__ $$aARTICLE